^ nach ^ oben

logo

Generalversammlung für das Jagdjahr 2009 vom 6. 3. 2010 mit Neuwahl der Vorstandschaft

 

Neuer Vorsitzender der Genossenschaft heißt Franz Kerscher Katzbach.


Jagdvorstand Markus Feiner konnte im Katzbacher Feuerwehrhaus zahlreiche Jagdgenossen und den Jagdpächter Josef Wagner begrüßen. Nach Bekanntgabe der Tagesordnung und der gesetzlich vorgeschriebenen und durchgeführten Vorankündigung der Hauptversammlung erstattete er Bericht über das abgelaufene Jagdjahr.
Er konnte auf ein ruhiges Jagdjahr verweisen, wobei anzumerken war, dass die Wildschweine bei einem Bauern Schäden in einem Maisfeld verursachten. Der 3-Jahres-Abschußplan wurde bis auf einige Rehe erfüllt, 
In diesem Zusammenhang informierte er die Anwesenden über die Festlegung des Abschusses über die Verbissgutachten, wobei in der letzten Zeit oftmals die Erhöhung aufgrund der Verbissgutachten in der Presse nachzulesen war. 
Für die Pflege der Wald- und Flurwege wurde im letzten Jahr wieder der Jagdschilling verwendet. Auch die Stadt Waldmünchen beteiligte sich mit einem Zuschuss daran. Der Vorsitzende dankte in diesem Zusammenhang den Mithelfern, die mit ihren Maschinen und Fuhrwerken dafür Sorge trugen, dass das Fräsgut auf die entsprechenden wege aufgebracht werden konnte. 
Da der Kassenstand immer eine Reserve für etwaige Schäden haben sollte, wurde nicht der gesamte Betrag für die Renovierung der Straßen verwendet, sondern eine sinnvolle Rücklage gebildet, für den Fall, dass irgendwelche Ausfälle zu begleichen wären.
Weiterhin wies er auf das Rehessen am 6. 11. 2009 hin, das wie bereits zur Tradition geworden die Familie Wagner mit ihren Helferinnen organisierten und bestritten. 
Da Markus Feiner nach 10 Jahren Tätigkeit als Jagdvorstand zum 31. 3. 2010 aus dem Amt scheidet, dankte er der Vorstandschaft und allen Mitgliedern in der Katzbacher Jagd für die ausnahmslos einvernehmliche Mitarbeit, dem Jagdpächter für seine unterstützende und ausgleichende, sowie immer übersichtliche Arbeit und wünschte der neuen Vorstandschaft für die Zukunft viel Erfolg und alles Gute. Er bat die Genossen, dem Nachfolger das gleiche Vertrauen entgegenzubringen und auch ihm die bisherige Unterstützung zuteilwerden zu lassen. 
Josef Vogl als Schriftführer und Kassenwart gab einen detaillierten Bericht über die Einnahmen und Ausgaben. Die Kassenprüfer Karl Bindl und Andreas Sochor bescheinigten dem Kassenverwalter eine einwandfreie Kassenführung und somit konnte die Versammlung die Vorstandschaft entsprechend entlasten.

Jagdpächter Josef Wagner führte den Abschuss des abgelaufenen Jahres an wie folgt: Insgesamt wurden 6 Sauen erlegt, 15 Füchse geschossen, und 23 Marder über die Fallenjagd gefangen. Als Fallwild  wurde 1 Dachs bei einem Verkehrsunfall getötet und was schon lange nicht mehr der Fall war, durch den Zug wurden 2 Rehe totgefahren. Er verwies auf den 3-Jahres-Abschlußplan  und ist der Meinung, dass im Hegebezirk Waldmünchen dieser nicht geändert wird. 
Am 20. Dez. 09 wurde eine Drückjagd durchgeführt, leider war der erhoffte Erfolg nicht zu erzielen, erlegt wurde nur eine Wildsau. 
Herausstellen konnte der Pächter die Mitwirkung der Grundeigentümer, die ihn jedes Mal benachrichtigen, wenn Mäharbeiten anstehen, so kann er vorausschauend entsprechend Blinklichter anbringen, damit das Wild nicht im Gras verbleibt und durch die Mähwerke der Bauern getötet wird. Auch er bedankte sich bei seinen Genossen und Mitjägern für die hervorragende Unterstützung über die lange Zeit seiner nunmehrigen Pacht hinweg. 
Vorstand Feiner erklärte nun die gesetzlich vorgegebenen Modalitäten für die Neuwahl der Vorstandschaft. Egid Bauer mit Andreas Sochor übernahmen die Wahlleitung und somit wurde die Wahl geheim und schriftlich durchgeführt. 
Als neuer Jagdvorstand wurde Franz Kerscher Katzbach 5 ½ einstimmig gewählt, sein Fize wurde Markus Feiner Häuslarn 1. Ab 1. 4. 2010 fungieren als neue Beisitzer Josef Schön und Josef Dietl, die ebenfalls ein einstimmiges Votum erhielten. Josef Vogl verbleibt als Schriftführer und Kassenwart in der Vorstandschaft und die Kassenprüfung wird weiterhin durch Andreas Sochor und Karl Bindl durchgeführt.  Feiner bedankte sich herzlich für die Bereitschaft die Ämter in der Katzbacher Jagdgenossenschaft zu übernehmen, was davon zeugt, dass das Dorfleben und die Gemeinschaft funktionieren und der Zusammenhalt groß ist. 
Zum Schluss der Versammlung wies Feiner noch darauf hin, dass zwar beschlossen wurde, den Jagdschilling auch künftig wieder für den Wegebau zu nutzen, jedoch kann jeder Genosse, wenn er will, bis spätestens 11. 4. 2010 seinen Jagdschilling für sich beim Kassenwart auszahlen lassen und zwar in der Höhe von 3 Euro/Hektar. Wenn der Termin verstrichen ist, wird davon ausgegangen, dass er sein Einverständnis für die Beteiligung zur Wegrenovierung gibt. 

© by Josef Ederer Katzbach 33 März 2010