^ nach ^ oben

logo

AmateurfunkrelaiseDB 6 RE, ein Katzbacher Amateurfunker beschreibt hier das schöne Hobby, wie es in Eschlmais Fuß gefaßt hat, die Geschichte und den Aufbau einer Relaise Station

 

 

 

Am 15. 2. 1975 wurde in Cham durch Karl Mayer DK 7 RM , Alois Wolf, DJ 9HE, Alfons Ippisch, DC 2 RI, Josef Siegl, DC 8 RC, und weiteren OM s ein DFV Ortsverband gegründet.

Viele Aktivitäten dieses Ortsverbandes spielten sich in den nächsten 15 Jahren in Eschlmais ab. 

 

Dort, wo heute die Hansenkapelle steht, war einst eine kleine Hütte, in der die Amateurfunker „hausten“. Sie haben sich diese Schupfe selbst errichtet und benutzten sie, um die technischen Ausstattungen unterzubringen, aber natürlich auch, um kleine Feierlichkeiten darin abzuhalten.

 
Die Amateurfunk-Fachzeitschrift des DFV (Deutscher Funk Verband) berichtet beispielhaft darüber in seiner Ausgabe QRV 2/1978:

 
Neues Relais

 

Der Steckbrief:


QTH: GJJ 64J

Call: DB 0 QE

Sender: Bosch KF 451 stI/20-6

Empfänger: dto.

Antenne: 8fach gestockter Rundstrahler, Gewinn 8 db

Kanal: R81 431.325/438925 mHz

 

Am 23. April begannen die Mitglieder des OV Cham mit den dafür notwendigen Erdarbeiten. Es mussten 180 m Stromkabel verlegt werden, teilweise durch felsiges Gelände.

 

Das Relais liegt zwischen Cham und Waldmünchen ca. 15 km westlich der OK-Grenze auf einer Höhe von 760 m/NN. Die Aufstellung des Mastes erfolgte am 17. 9. 1977 (die Masthöhe beträgt 18,50 m), nachdem wir am 20. 5. 1977 erfolgreich betoniert hatten.

Die Betreuung liegt in den Händen von OM Otto DB 3RN, der noch folgende technische Details nennt:

Relaisestation Eschlmais:


Empf.-Empfindlichkeit 0,3 µV bei 20 db, Bandbreite 20 kHz, Hub 5 kHz, Sendeleistung 20 W, nach Weiche 15 W.

 


Folgende Einrichtung wurde von OM Alfons DF 1 RI eingebaut, der auch den Rufzeichengeber installierte: Bei frequenzabweichenden Mobilstationen (+/- 3 kHz) ertönt ein hoher/tiefer Pieps. Daran lässt sich erkennen, ob man richtig liegt.

DB0 QE ging am 17. November 1977 in Probebetrieb und wurde am 26. Dez. 1977 fest installiert.

Karlheinz Post OVV – DB 4 RP

Die OM s DD 1 RJ, DB 3 RV, DD 0 RS, DC 8 RC sowie DK 7 RM, und viele mehr haben seinerzeit vom Hansenhof in Eschlmais bis fast zur heutigen Kapelle mit Schaufel und Pickel durch felsiges Gelände eine Stromversorgungsleitung gegraben, um die Relaisfunkstation DB 0 QE betreiben zu können.


Am 28. Mai 1978 wurde es im Rahmen einer Sternfahrt, organisiert vom DFV Cham eingeweiht. Dort, wo heute die Hansenkapelle steht war einst eine kleine Holzhütte für die Funker, die sie selber errichtet hatten, um bei Wind und Wetter Unterschlupf zu finden. Die Hütte war natürlich auch für kleine Feiern gedacht.

Ab April 1984 absolvierte auch ein junger Katzbacher im FFW-Haus in Altenstadt bei Cham die Lehrgänge zum lizenzierten Amateurfunker unter der Leitung von Otto Neumann. Am 15. 4. 1985 legte er in der Oberpostdirektion in Regensburg die Prüfungen für die C-Lizenz ab und konnte ab diesem Datum mit dem Rufzeichen DB 6 RE am Amateurfunk Geschehen teilnehmen. Lange Zeit war er Mitglied im DFV Cham und natürlich auch aktiver Funker in Eschlmais.

Das Bayerwaldrelais DB 0 QE war allerdings ab 1996 nur noch sporadisch in Betrieb, wie OM s Ende 1999 berichteten.

Erwähnt sei hier die hervorragende Funk-Lage. Man kann hier im UKW Bereich auf Grund der Höhenlage mit geringer Sendeleistung  noch über sehr große Entfernungen Funkverbindungen aufbauen.

Noch heute sind Amateurfunker aus Geigant, Beckenhöhle, Katzbach aktiv. Der nächstgelegene Ortsverband befindet sich in der Kreisstadt Cham. Recherchiert von OM DB 6 RE (Josef Ederer Katzbach)  im Dezember 2004

Der DARC-Ortsverband Cham hat den lange Zeit verwaisten Relais-Standort Angang 2013 wieder aktiviert bzw. ist dabei, ihn zu aktivieren. Neben dem bisherigen Mast wurde ein kleines Technik-Häuschen aufgestellt. Die bisher auf dem Hohen Bogen stationierte Relaisstelle DB0CHA (70 cm-Band) wurde nach Eschlmais verlegt. Sie läuft seit Jahresanfang 2013 mit einer provisorischen Antenne. Ebenso ein APRS-Digipeater auf 144,800 MHz. Sobald es das Wetter zulässt, soll der Mast renoviert und mit der endgültigen Antennenanlage bestückt werden. Sobald die Genehmigung der Bundesnetzagentur vorliegt, soll auch das 23 cm-Relais in Eschlmais in Betrieb gehen.

am 6. 3. 2013 nachmittag wurde eine Richtfunkverbindung auf 5 GHz mit dem OV Amberg hergestellt. Das Relais soll in ein neues Hochgeschwindigkeits-Datennetz der Funkamateure eingebunden werden (HAMNET). Die Verbindung hat viel besser als erwartet funktioniert. Als nächstes soll noch eine 5 GHz-Strecke zum Relais DB0MHB (Standort zwischen Burglengenfeld und Schwandorf) hergestellt werden. Wir haben heute übrigens auch eine Webcam installiert, die OM Günter Bauer aus Geigant, DK9CL, allerdings erst noch endgültig anschließen muss. Deren Bilder werden wir dann über HAMNET ins Internet weiterleiten.

© by Josef Ederer Katzbach 33 Dez. 2004, nach Angaben von OM Günter Bauer DK9CL im März 2013 ergänzt.