^ nach ^ oben

logo

1953Die Gemeinde Katzbach im Jahr 1953

 

 

 

 

Verkauf des Armenhauses  

Am 20. Februar wurde beschlossen, das der Gemeinde gehörige Haus Katzbach Nr. 21 (Armenhaus) an Herrn Hubert Lommer zu verkaufen. Gleichzeitig wurde dem ersten Bürgermeister Josef Decker Kühnried Nr. 1 Vollmacht erteilt, den Verkauf für die Gemeinde rechtskräftig abzuschließen. 

Haushaltssatzung und Haushaltsplan
für RJ 1953 wurde für Grundsteuer A und B einen Hebesatz von 180 % festgesetzt. Für die Gewerbesteuer f. d. RJ 1953 soll abgewartet werden bis der Geiganter Gewerbesteuer Hebesatz für 1953 festgesetzt ist und dann denjenigen für Katzbach um 5 % niedriger als der Geiganter angesetzt werden.

Errichtung eines neuen Feuerhauses:
Beschlossen wurde, ein neues Feuerhaus zu errichten und diesbezügliche Kostenvoranschläge bei Josef Wutz Katzbach 6 (Roland) und Michl Dankl (Michael Dankerl) in Geigen  einzuholen wovon bei Herrn Kummert Landratsamt Waldmünchen

Prüfungsbericht der Rechnungsprüfungsstelle b. Landratsamt Waldmünchen über Jahresrechnung 1949. 
Der Prüfungsbericht der Rechnungsprüfungsstelle beim Landratsamt Waldmünchen über Gde Jahresrechnung 1949 wird genehmigt. 

Anschaffung einer Motorspritze für die freiw. Feuerwehr Katzbach
Vereinbart wurde, eine neue Motorspritze für die Gemeinde-Feuerwehr anzuschaffen und den Feuerwehrkommandanten Alois Wagner Katzbach 4 mit der Durchführung dieses Vorhabens zu beauftragen.

Nachtrag Haushaltssatzung und Wirtschaftsplan  Streichung Gerätehausneubau zu Gunsten der Motorspritze
Beschlossen wurde, mit Rücksicht auf die Anschaffung einer Motorspritze für die Feuerwehr den Hebesatz für die Grundsteuer A und B von bisher 180 % um 20 % auf 200 % für das Rechnungsjahr 1953 zu erhöhen und das Vorhaben im außerordentlichen Haushalt (Bau eines Feuerwehrgerätehauses) gestrichen und dafür das Vorhaben Anschaffung einer Motorspritze zu setzen.

Prüfungsbericht d. Rechnungsprüfungsstelle b. Landratsamt Waldmünchen von Jahresrechnung 1950 
Der Prüfungsbericht der Rechnungsprüfungsstelle b. Landratsamt Waldmünchen für das Rechnungsjahr 1950 wird genehmigt.

Abgeltung von Hand und Spanndiensten 
Als Abgeltung von nicht in Natura geleisteten Hand- und Spanndiensten soll von der Frau Katharina Kiesl Kühnried 15 ,-- DM i W fünfzehn eingehoben werden (statt) wie früher von 1 ½  m³ Steinen und 1 Tag Arbeit

Neubau eines Feuerwehrgerätehauses 
Beschlossen wurde, Herrn Richard Kummert Waldmünchen Bahnhofstr. 37 mit der Anfertigung eines Bauplanes zu beauftragen.

© by Josef Ederer Katzbach 33, Juli 2008