^ nach ^ oben

logo

1964Die Gemeinde Katzbach im Jahr 1964

 

 

 

 

Die Stellungnahme des Gemeinderates betr. Ausbau der Gem.Verb. Straße Katzbach Rosshof wird bis zum Entscheid des Verwaltungsgerichtes zurückgestellt.

Der Bau eines Feuerlöschweihers in der Gem. Katzbach wird nach Begutachtung des Bauplanes beschlossen und zur weiteren Bearbeitung an das Landratsamt Waldmünchen weitergereicht. Die zur Baudurchführung benötigte Bodenfläche wird mit den Bachanrainern auf dem Tauschwege durch Abtretung von Gemeindegrund geregelt. Der überschüssige Erdaushub wird durch die Gemeindeverwaltung auf die Fl. Nr. 57 abgeführt und dort planiert und nutzbar hergerichtet. Die Vermessungs- und Verbriefungskosten trägt die Gemeindeverwaltung.

Der Hebesatz für die Grundsteuer 1964 wird nicht erhöht und beträgt 250 % für Grundst. A, B, C und für die Gewerbesteuer.

Die Wiegegebühr beträgt für das RJ 1964 
a) Rind 1 DM Großrind unter 5 Zentner 0,50 DM 
b) Schwein 0,50 DM, 
Inkasso erfolgt durch Gemeindediener am Ende des R. J.

Die Grundsteuer für 1963 der Frau Renner Geigant da Höhe von DM 2,-- wird niedergeschlagen, ebenso die Grundsteuer Häuslarn in Höhe von DM 40,40.
 
Für Schneeräumarbeiten wird pro Bulldog ein Entgelt von 5,-- DM je Betriebsstunde festgesetzt.

Um die Gemeinde Katzbach an das öffentliche Telefonnetz anzuschließen, wird beschlossen, im Bürgermeisteramt eine Telefonstelle einzurichten. An die Postverwaltung wird Antrag auf Anbringung eines Briefkastens in der Ortschaft Katzbach gestellt.  

Für den Wasseranschluss beim Anwesen L. Haller Hs Nr. 3 werden die benötigten Materialien von der Gem. Verw. geliefert.

Der Gemeinderat beschloss, Antrag an das Landratsamt stellen mit dem Ersuchen (Bitte) die Gewichtsbeschränkung auf der Gemeindestraße Kühnried aufzuheben.

Der Vertrag mit der Städte- und Gemeindeplakatierung GMBH Memmingen wird auf die Dauer von 10 Jahren abgeschlossen.

Das Aggregat zur Auslösung des Feueralarms wird angeschafft.

Der Haushaltsplan für das Rechnungsjahr 1964 wurde von den 6 Gemeinderatsmitgliedern angenommen und bewilligt. Einnahmen 33.736 DM, Ausgaben 33.736 DM.

Der Gemeinderat hat beschlossen, für die Feuerwehr 6 Feuerwehrhelme anzukaufen. 
Auf dem Verbindungsweg Katzbach – Obernried werden 2 ½ Lastzüge Schotter bewilligt zur Ausbesserung der schlechten Wegstücke.

Auf dem Verbindungsweg Kühnried wird ein Lastwagen Schotter genehmigt.

Beim Ingenieur Büro Regensburg (Freuneg) wird die Projektierung des Verbindungsweges Katzbach – Obernried beantragt. .

Die Verbindungsstraße Katzbach – Häuslarn 3. Bauabschnitt wird beim oben genannten Büro beantragt zur Projektierung.

Die Erteilung einer Baugenehmigung für Anton Streck, Häuslarn Nr. 3 zum Bau einer Garage wird befürwortet.

In die Vorschlagsliste für Schöffen und Geschworene für die Wahlperiode 1964/65 werden folgende Bürger der Gemeinde aufgenommen:

1, Daschner Johann, Katzbach 20, 
2, Streck Maria, Katzbach 15, 
3, Buchschmid Josef jun. Katzbach 7, 
4, Alois Mühlbauer sen. Katzbach 2, 
5, Ruhland Alois, Häuslarn 8. 
Gestrichen

SCHMIERZETTEL Die Gemeinde Katzbach beabsichtigt den Ausbau der Gemeinde-Verb. Katzb.-Obernried Gemeindeweg in einer Länge von ca. 530 mtr.  mit einer Schwarzdecke zu versehen. ….dort das Projekt Bauleitung wird Herrn Oberinspektor Brunner vom Landratsamt Cham (….. Kreisbauhof Cham) beauftragt. Über die Art der Bauausführung schließt sich die Gem. Katzbach den Planungs- und Projektierungskosten des Herrn …….. an. Bürg. Wutz wurde beauftragt mit Ing. Brunner über die Höhe der Projektierungskosten zu verhandeln.

Reinschrift des Schmierzettels wie folgt: Die Gemeinde Katzbach beabsichtigt den Ausbau der Gem.-Verbindungsstraße Katzbach – Obernried Gemeindewege in einer Länge von ca. 550 mtr und mit einer Schwarzdecke zu versehen. Mit der Projektierung und Bauleitung wird Herr Ing. Brunner
vom Landratsamt Cham (Kreisbauhof Cham) beauftragt. Über die Art der Bauausführung schließt sich die Gemeinde Katzbach den Planungen des Herrn Brunner an. Bürgerm. Wutz wird beauftragt mit Ing. Brunner über die Höhe der Projektierungskosten zu verhandeln Gerstendorff.
 
Hova Verlag J. Jehle München 5 Vorschlagslisten für Schöffen Herrn Ing. Treuner, Rgbg-Karet, Regensburger Str. 1

Die Gemeinde Katzbach vertauscht an Josef Dankerl wohnh. Katzbach Hs Nr. 10 das Grundstück Pl Nr. 57 der Steuergemeinde Katzbach und erwirbt als Gegenleistung im Tauschwege von Herrn Josef Dankerl aus dessen Grundstücken Pl Nr. 151 eine Teilfläche von ca. 20 Dezimal, die in einer Planskizze rot eingetragen ist, welche bei der Beurkundung vorgelegt werden wird. Der Wert der Tauschfläche beträgt DM 23,-- pro Dezimal. Herr Josef Dankerl verpflichtet sich auf den von ihm eingetauschten Grundstück, Herrn Alois Weiß, Katzbach 8 ½ Herrn Ludwig Haller Katzbach 3, das unentgeltliche und unbeschränkte Geh- und Fahrtrecht und zwar auch für die Rechtsnachfolger, einzuräumen und durch Grunddienstbarkeiten sichern zu lassen. Die Beurkundungskosten trägt die Gemeinde Katzbach. Vorverbriefung. 

Gegen das Bauvorhaben des 
1, Gruber Peter Katzbach 9 ½, 
2, Preisser Anton Kühnried 2, 
3, Ederer Kreszenz Katzbach 18, 
bestehen keine Einwendungen. Preisser Anton erhält die Genehmigung, sein Bauvorhaben auf Gemeindegrund zu erstellen.

Die Gemeinde erwirbt die Grundfläche von 27 Dezimal die im Zuge des Ausbaues der Straße Waffenbrunn-Balbersdorf an die Gemeinde abgegeben wird und ist bereit, den Schätzpreis des vereidigten Sachverständigen Landwirtschaftsdirektor a. D. Deutschmann (lt. Schreiben vom 18. 9. 1964 Nr. 6247 -631 des Landratsamts Cham) in Höhe von 9,-- (neun) DM pro Dezimal anzuerkennen.

Antrag des Josef Buchschmid auf Wasserentnahme aus der Simmerngasse
Um die Rechtslage des Quellenwassers in der Simmerngasse klären zu können, wird eine Ortsbesichtigung auf den Sonntag den 13. 9. 1964 um 10 Uhr 30 anberaumt. Beschlussfassung nach der Ortsbesichtigung. 
Vertrag 
zwischen den Landwirten Wagner Alois, Katzbach 4, Ederer Josef Katzbach Nr. 8, Ederer Ludwig Katzbach Nr. 27, einerseits und dem Landwirt  Buchschmid Josef Katzbach Nr. 7 andererseits über die Wasserentnahme aus der Quelle in der Simongasse. Die o. a. Wasserverbraucher verpflichten sich unterschriftlich, den Status quo der Wasserentnahme einzuhalten. D. h., es dürfen keinerlei Veränderungen an der Fassung und Weiterleitung des Wassers vorgenommen werden. Bei evtl Reparaturen an dem Wasserreservoir müssen alle Parteien die Reparaturmaßnahme billigen und auch gemeinsam durchführen. Das Wasserreservoir wird durch 2 Schlösser gesichert, wobei je eine Partei einen Schlüssel in Verwahrung hat. Wird dieser Vertrag von einer der o. g. Parteien nicht  eingehalten, erlischt die Gültigkeit dieses Vertrages. 
Unterschriften Alois Wagner, Josef Ederer, Ludwig Ederer, Buschmid Josef 
Für die Richtigkeit Wutz Bgm.

Es wird der Antrag gestellt, die abgetretenen Teilgrundflächen die zum Bau des Gem. Verb. Weges Katzbach Häuslarn benötigt werden, zu verbriefen. Die Kosten der Verbriefung trägt die Gemeinde.

Der Bau des Feuerlöschteiches in der Gemeinde Katzbach wird der Firma Max Gruber Cham übertragen. Der Zuschlag erfolgte aufgrund des Mindestangebotes von DM 10.793,-- Der Gemeinderat behält sich die Ausführung der Umzäunung des Feuerlöschteiches und das Besäen der Böschung in eigener Regie vor. Seite 2 zum Protokoll Bedingungsverhandlung 
I: Betreff: beschränkte Ausschreibung zur Durchführung der Arbeiten beim Neubau des gemeindl. Feuerlöschteiches. 
I: Bis zum 6. 11. 64 17 Uhr sind (3) drei Angebote eingegangen. Sie waren ordnungsgemäß verschlossen. Dem Verhandlungsleiter vorgelegt. 6. 11. 1964 Wutz Bürgermeister. 
II. Die Verhandlung wurde am 6. 11. 64 um 17 Uhr eröffnet. Zur Eröffnung wurden zugelassen Angebot Nr. 1 und Nr. 2 und Nr. 3. Die zugelassenen Angebote wurden in der Nummernfolge in Gegenwart des Gemeinderates geöffnet, dabei wurden folgende Angebotsseite verlesen: 1, Firma Rösner Amberg mit einer Angebotssumme von 14.270,-- DM, 2, Firma Max Gruber Cham mit einer Angebotssumme von 10.793,-- DM

Mit Urkunde des Notars Reimond Wetlitzky in Cham vom 3. November 1964 Nr. 221/1964 hat die Gemeinde Katzbach laut VN Nr. 121/1964 Obernried die Teilflächen zu 
0,0946 ha, aus Fl St. 289, 
0,0065 ha aus Fl St. 289, 
von Landkreis Cham. 
Der Kaufpreis beträgt je Dezimal 9,-- DM bei einer Fläche von 29,6 Dezimal sonach 266,40 DM. Der Gemeinderat Katzbach genehmigt die vorbezeichnete Urkunde in allen Teilen vorbehaltlos. Mit Urkunde des Notars Reimond Wetlitzky in Cham vom 3. November 1964 Nr. 2218 hat die Gemeinde Katzbach lt. VN Nr. 121/1964 Obernried die Teilfläche zu: 0,0040 ha aus Fl. Nr. 288/2 von Alois und Therese Babl in Klingelmühle Nr. 2. Der Kaufpreis beträgt je Dezimal 9,-- DM, einer Fläche von 1,2 Dezimal wonach 20,80 DM. Der Gemeinderat Katzbach genehmigt die vorbezeichnete Urkunde in allen Teilen vorbehaltlos. Die Drainagerohre für den Abfluß des anfallenden Wassers auf dem Grundstück des Josef Dankerl Hs. Nr. 10 wird vom Löschweiher und in eigener Regie von der Gemeinde verlegt. 

Dringlichkeitsliste
Straßenbau Häuslarn Kühnried Eschlmais 1964

3)a) In die Dringlichkeitsliste werden folgende Gemeindeverbindungsstraßen aufgenommen:

Stufe 1 Häuslarner Weg und Obernrieder Weg ein Bauprojekt

Stufe 2 Simongasse

Stufe 3 Kapellenweg

a alte Kreisstraße

b Straßen die an …… Plan ausgebaut werden sollten

Stufe 1  Kühnrieder Weg

Stufe 2 Eschlmaiser Weg

Stufe 3 Dischner Weg (Klinglmühlweg)

4.) Der Einödweg Fl Nr. 68/12 wird in die Baulast der Gemeinde Katzbach übernommen.

 © by Josef Ederer Katzbach 33, Juli 2008