^ nach ^ oben

logo

Christliche Brauchtumspflege am oberen Rosshof

 

Am Vortag des Heilig-Abend 2020 wurde ein uraltes Flurdenkmal auf dem oberen Rosshof neu aufgestellt. Stefan Zisler, der Inhaber der Katzbacher Zimmerei hat mit seinen Mitarbeitern Tobias Paulus, Tobias Wiezorrek, Christian Rötzer, Daniel Schichl und Maximilian Rückerl ein ca. viereinhalb Meter hohes Holzkreuz auf dem Bittgang nach Gleißenberg neu aufgebaut, nachdem das Alte umzustürzen drohte.

Josef Mühlbauer von der Sandwiese hat vor einiger Zeit vom Geiganter Revierförster Peter Bart den dazu nötigen Lärchenbaum kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen und ihn auf der Klinglmühle bei Balbersdorf zu Balken schneiden lassen.

Nach der Trocknungsphase fragte er bei Stefan Zisler an, ob er das Holz zu einem neuen Kreuz zusammenzimmern würde, worauf dieser sich spontan dazu bereit erklärt hat. Sogar die Jahreszahl 2020 hat die Zimmerei am Querbalken eingefräst.

Die Pflege der Flurdenkmäler, welche auf dem Katzbacher Ärar zu finden sind, hat auf dem Hienerberg bereits Tradition. In der jüngsten Vergangenheit wurden auf die Initiative von Sepp Mühlbauer sowohl das Katl-Felsen-Kreuz erneuert, als auch das gusseiserne Gedenkkreuz am Arberblick neu montiert. Das Hütbauernkreuz beim Anwesen Nachreiner am oberen Roßhof hat im Jahr 2015 der OGV Geigant liebevoll und mit viel Elan wieder aufgestellt, nachdem es umgefahren wurde.

Leider ist in Vergessenheit geraten, weshalb dieses hier angesprochene große Holzkreuz ursprünglich errichtet worden ist. Vielleicht hat es mit dem Weg etwas zu tun, der direkt an diesem Kreuz vorbeiführt. Sowohl die jährliche Schönthaler Pfingst-Wallfahrt zum Hl. Blut nach Neukirchen, als auch die seit Generationen stattfindenden Bittgänge von Geigant aus zur Urkirche nach Gleißenberg könnten etwas mit der ursprünglichen Kreuzaufstellung zu tun haben, was aber hypothetisch ist und bleibt. So der Text dieses Absatzes in der Vorabveröffentlichung in den hießigen Zeitungen v. 31. 12. 2020.

Am 3. 1. 2021 erzählte Frau Maria Meierhofer in Obernried, geborene Streck von der Sandwiese dazu wissenswertes: Sie las den Zeitungsartikel und informierte den Autor umgehend über ihr Wissen. Der Großvater und Vater von Maria, sowie die Katzbacher Holzhauer wie z. B. der Weber Alois oder der Häusl Hahn haben folgendes mündlich überliefert:

                                                                            Maria Meierhofer, Obernried

Der Inhaber des Hofes auf dem oberen Rosshof mit der Hausnummer 1, Josef Ederer, der mit seiner Frau das Hotelgebäude aufgebaut hat, bewirtschaftete mit seinem Rossgespann den Acker, der am Weg lag. Im ging das Gespann durch und ein Gaul schlug ihm so stark in den Bauch, dass der Bauern Sepp vom Rosshof (das war der Hausname) nach 14 Tagen an den schweren Verletzungen sterben musste. Vermutlich seine Witwe Berta ließ dann das Holzkreuz als Erinnerung an diesen ihren tödlich verunglückten Ehemann  aufstellen.

Damit konnte der Zweck auch dieses Flurdenkmals geklärt und die Ursache für das ursprüngliche Stiften des Holzkreuzes  bekannt gemacht werden. Der Unfall ist etwa um die Zeit zwischen 1910 und 1915 passiert.

Nachdem Stefan Zisler mit seinen Mitarbeitern das Kreuz errichtet und die auf Blech gemalte ca. 1 Meter große Madonna wieder angebracht hatte, wurde Hermine Wurzinger vom Roßhof tätig. Mit einem Gesteck und schönen Blumen geschmückt, erstrahlt das neue Flurdenkmal im winterlichen Kleid. Die Bemalung der Madonna hat bereits im Jahr 1984 der Geiganter Schullehrer Erwin Kienberger vorgenommen.

Leider ist die Pflege von kleinen Marterln und Flurdenkmälern immer mehr im Abnehmen begriffen. Desto mehr ist die großartige Leistung der Menschen zu würdigen, die sich noch um solche Kleinodien annehmen und für deren Erhalt sorgen.

                                                             Das neue Lärchenkreuz am oberen Rosshof

Kreisheimatpfleger Josef Ederer bedankte sich bei allen Initiatoren und Handwerkern für die kostenlosen und umfangreichen Arbeiten, die mit der Neuinstallation des Kreuzes betraut waren.

© by Josef Ederer, Katzbach 33, 93449 Geigant im Dezember 2020