^ nach ^ oben

logo

Hausnamen gehören zu unserer Heimatgeschichte.

Sie sind Teil unserer bayerischen Kultur. In der Heimatforschung existieren die Begriffe „natürliche“ und „künstliche“ Hausnamen. Zu den natürlichen Hausnamen gehören beispielsweise die Namensnennungen nach Flurnamen. Um dem Ursprung der hiesigen Hausnamen auf den Grund gehen zu können, ist eine umfangreiche Haus- und Hofforschung vonnöten, ohne die man nur sehr schwer auf die Hausnamen schließen kann. 

Der Hausname ist generell ein Relikt aus älterer Zeit, weil die Hofstelle wichtiger war, als seine Bewohner, die in der Regel Leibeigene oder zumindest Untertanen waren.

Auf dem Land sind die Hausnamen bis in unsere Zeit hinein üblich und zum größten Teil beständig, selbst dann, wenn die Familiennamen auf den Anwesen manchmal von einer Generation zur Folgegeneration wechseln. Das Problem im Mittelalter bzw. in der beginnenden Neuzeit war, dass der Familienname mehrfach in einem Dorf existierten konnte, dagegen der Hausname in der Regel nur einem Anwesen zugeordnet war. (Es gibt nur einen Scherbauer oder einen Moier).

Tatsächlich sind diese Hausnamen im ländlichen Raum entstanden als eindeutige Identifizierung der Hofstellen bzw. Anwesen. Mit den Hausnamen verhält es sich oftmals wie bei den Adelsnamen. Die Grafen von Bogen wurden zum Beispiel nach dem Bogenberg bzw. nach dem Ort Bogen bei Straubing benannt.

Sie sind sozusagen die zweiten Familiennamen. Üblich ist, dass alle Bewohner eines Anwesens mit demselben Hausnamen bezeichnet werden. Zum Beispiel „vo de Simmern“.

Es gibt sie aber nicht nur bei uns, sondern in verschiedenen Kulturen. In Mitteleuropa kann man Hausnamen zurückverfolgen bis zur Völkerwanderung also bis ca. 375 n. Chr. Der älteste Hausname in Katzbach – wie könnte es anders sein -, ist „der Müllner“, heutige Hausnummer 19. Erstmals schriftlich erwähnt am 21. 6. 1462. Im Mittelalter war üblich, dass man Dinge (selbstverständlich auch Häuser) beim Namen nennt. Heutzutage kann es sein, dass man mit „Dinge beim Namen nennen“ aufpassen muss.

Als es noch keine Nummerierung der Häuser und keine Grundbücher gab, bei uns also vor 1831, konnten mit den Hausnamen die dazugehörigen Knechte und Dirnen, die Fluren, die Abgaben für die Grundherren, die Besitzrechte, die Höhe des Zehentes für den Pfarrer und vieles mehr zugeordnet werden. All das was mit den Hausnamen zusammenhängt, widerspiegelt sich in den alten Briefprotokollen, in den Fassionen, in den Liquidationsprotokollen, in den Vermessungsakten und auch in den Prozessakten der Gerichte wieder.

Ab der Zeit der Rustikal- (um 1810) und Grundsteuerkataster (um 1840), also nach den ersten Land-Vermessungen Anfang des 19. Jahrhunderts im bayerischen Königreich wurden die Hausnamen für die lokale Orientierung zu kompliziert. Die Folge war die Nummerierung der dörflichen Häuser, wie bereits oben kurz erwähnt. In den Archiven ist zu beobachten, dass die Hausnamen in der Oberpfalz sehr oft in den alten, handgeschriebenen Grundsteuerkatastern zu finden sind.

Die Benennung der Hausnamen erfolgte aufgrund völlig unterschiedlicher Kriterien. Das „System“ gliedert sich in Familiennamen, Vornamen, Berufe, Flurnamen, Funktionen, aber auch Veränderungen und/oder Zusammensetzungen dieser Komponenten.

So standen Vornamen Pate wie zum Beispiel der „Hans-Girg“, oder der „Hananigl“. (Leitet sich von Hans-Nikolaus ab). 

Genauso wurden viele Nachnamen als Hausnamen verwendet wie „Tischner“ oder „Bouchschmi“ (Buchschmid). Auffällig dabei ist, dass der Familienname zum Hausnamen geworden ist, wenn die gleiche Familie über viele Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte auf demselben Anwesen „gesessen ist“, bzw. immer wieder Frauen eingeheiratet haben.

Berufe spielten eine nicht unwesentliche Rolle, wie bereits oben erwähnt „beim Müllner“, oder „beim Wirt“, oder beim früheren „Kirmzäunerhof“ (Hausnummer 2 beim heutigen Hansn in Eschlmais). Nun könnte man beim Traxler (Hausnummer 3 in Katzbach) meinen, den Beruf ableiten zu können. In unserem Fall ist dem nicht so, hier stand der Familienname „Träxler“ Pate für den Hausnamen, der heute noch verwendet wird. Dagegen ist beim Geiganter Traxler (Falk/Turban) tatsächlich der Beruf des Drechslers nachweisbar.

Häuser, die über Jahrhunderte einen festen Zweck hatten, gab es in Katzbach natürlich auch. Es gilt hier zu erwähnen die Hirt- oder Armenhäuser. Der Dorf-Hirte hatte in der sozialen Hierarchie der Ansiedlung die unterste Stufe vor dem Bettler inne und sein Häuschen zeugte von der Armut dieses „Gänse-, Schweine-, Ziegen-, oder Kuhhüters“. So ist heute noch der Hausname Heitbauer (Hütbauer) vom Roßhof geläufig oder das erst vor kurzer Zeit abgegangene Katzbacher Armenhäusl.

Neue Hausnamen entstanden durch Teilung der Anwesen, so z. B. „Häusler“ (Hausnummer 5 ½ in Häuslarn, jetzt die Hausnummer 11). Dieses Haus wurde als Leuterungshaus vom Michelbauer (Häuslarn 5) errichtet, und deshalb entstand dieser Hausname. Häusler wurden immer die Leute mit wenig bewirtschaftbarem Grund genannt.

Damit sind wir gleich bei der nächsten Besonderheit: Kombinationen von Hausnamen. Wie in unserem Beispiel zusammengesetzt aus Michel (Vorname) und Bauer (Berufsbezeichnung), also der Michlbauer. Oder der Leiglschneider, zusammengesetzt aus dem Familiennamen Liegl und dem Beruf Schneider auf dem Gütl Katzbach Hausnummer 14.

Manche Namen lassen Rückschlüsse auf die Größe der Anwesen zu. Betrachten wir hierzu den Rosshof und den Rossbauer in Katzbach. Man kann davon ausgehen, dass diese Höfe zu den größten der ehemaligen Gemeinde gehörten, also ganze Höfe (Huben) waren, denn nur die großen Höfe konnten sich in unserer Gegend Pferde leisten, kleinere Anwesen dagegen nur Ochsen oder Kühe, die als Zugtiere dienten.

Dann bleibt ein kläglicher Rest an Hausnamen, der sich keiner Gruppe zuordnen lässt, wie beispielsweise „Denzl“ oder „Sepher“. Möglicherweise sind sie aus Spitznamen oder aus uns unbekannten Namen oder Ursachen entstanden, die sich leider nicht mehr erschließen lassen.

Es können sich die Hausnamen im Laufe der Zeit verändern. Am Beispiel „Hansgirg“ (Kühnried 4) zu verdeutlichen, wo zwischendurch die Bezeichnung „Bulser“ auftaucht. Nicht geklärt werden konnte, weshalb dieser Name verwendet wurde und genauso plötzlich wieder verschwand und der frühere Hausname erneut und bis heute genutzt wird. Oder „Kirmzäunerhof“, aus dem später der Hansnhof in Eschlmais geworden ist.

Gleichwohl mussten auch Flurnamen für den Hausnamen herhalten, so wie „der Sandwieserer“, also Hans Streck, der das erste „Wohnhaus mit Stall und Schupfe unter einem Dache“ auf der Sandwiese errichtet hat. (Hausnummer 24). Oder aber auch der „Weber“, der früher eigentlich der Tradt-Weber (in Katzbach) gewesen ist. Also wiederum die Benennung nach der Flurbezeichnung „Tradt“ und gleichzeitig nach der ausgeübten Webers-Gerechtigkeit. Solche Zusammensetzungen der Hausnamen nach Flurname und Berufsbezeichnung trifft man sehr oft an.

Oder: „Oaneid“ – Einöde, als Beispiel „da Fischer vo da Oaneid“ (Hausnummer 2 Ponholz).

Ab dem 20. Jahrhundert, genauer gesagt nach dem zweiten Weltkrieg ist zu beobachten, dass immer mehr Hausnamen in Vergessenheit geraten, obwohl sie teilweise Jahrhunderte auf ein- und demselben Anwesen erhalten geblieben sind. Sicherlich hat das damit zu tun, dass die dörflichen Ansiedlungen immer größer werden und die Hausnamen dadurch in den Hintergrund treten. Die neu hinzugezogenen Bürger kennen in der Regel die Hausnamen nicht, im besten Falle nur noch die Familiennamen ihrer Nachbarn. In kleineren Ansiedlungen sind die Hausnamen-Benennungen immer noch in Gebrauch und intakt.

In der heutigen Zeit nutzen verschiedene Eigentümer den Hausnamen als Werbung für Urlaubsgäste bzw. den Tourismus. So der „Bartlhof“ in Kühnried oder bis vor kurzer Zeit noch der „Hansnhof“ in Eschlmais. Damit wird eine jahrhundertealte Tradition fortgeführt und darüber hinaus wieder neu belebt. Dazu ist weiterhin bemerkenswert, dass sich junge Leute seit neuestem nicht mehr so sehr mit ihren Spitznamen ansprechen, sondern wieder mit den althergebrachten Hausnamen. Erkennbar wird dadurch eine Rückbesinnung auf die historische Wertigkeit dieser Hausnamen, zumindest bei uns.

Manchmal ist in diesem Zusammenhang ein Phänomen zu beobachten: Ein Spediteur oder der Postbote fragt nach, wo denn der neu Hinzugezogene wohnt. Es kommt einem dann als erstes der Hausname in den Sinn, beileibe nicht der nachgefragte Familienname.

Folgendes Gedicht von Leo Kammerer beschreibt treffend die Hausnamen:
Der Hausname
Bei uns in Bayern, auf`n Land
is des a oida Tatbestand
dass, anders ois wia in da Stadt
jed`s Anwesen sein Hausnam hot.
A Nam für`s Haus, des hot an Sinn
do steckt a Menge G`scheites drin!
A Haus mit fester, dicker Mauer
werd älter meist, ois da Erbauer
und muaß sei`Herr dann einstens sterben
und stirbt a vielleicht ohne Erben
oder da Hof wird gar verkauft
oder oam geb`n, der anders `tauft
oder wenn d`Tochter heirat, woaßt
dass de hernach anders hoaßt
dass völlig Wurscht, wia`s jeweils kimmt
und wia der hoaßt, der übernimmt
und mog a arm sei oder reich
der Nam vom Haus, der bleibt se gleich.
Egal wia se der Hausherr schreibt
und ob a weggeht oder bleibt
des macht mitunter ned vui aus
oans bleibt bestimmt – der Nam vom Haus.
Es is a Nama von am Ort
und der bleibt do, der laaft net fort.
Drum is da Hausnam – glaabt`s ,ma`s Leit –
A Zeichen von Beständigkeit.


In dieser Zusammenstellung sind sowohl unsere jetzigen Hausnummern als auch die bekannten Hausnamen mit der dazugehörigen Kurzgeschichte ihrer Entstehung genannt. Interessant ist sicherlich für den Einzelnen, seit wann diese Hausnamen bereits existieren, deshalb wurde das ursprüngliche Datum, soweit bekannt eingesetzt.

© by Josef Ederer Katzbach 33, Nov.  2018