^ nach ^ oben

logo

Der Abiturient und aktive Katzbacher Feuerwehrler Claus-Peter Rückerl erstellt im Rahmen seiner Abschlussarbeiten eine 26-seitige Seminararbeit über Mehrzweck- und Hohlstrahlrohre

 

Wie engagiert man Feuerwehr als Freizeitgestaltung betreiben kann, beweist Claus-Peter Rückerl mit seiner 26-seitigen umfangreichen Arbeit über naturwissenschaftliche Aspekte bei der Feuerwehr mit dem Titel "Vergleich von Mehrzweck- und Hohlstrahlrohren".

Zu würdigen ist nicht nur seine tagelange Recherche im Bereich der Technik dieser Hilfsmittel für die Löschung von Feuer, sondern auch, dass er dazu praxisnah in der Katzbacher Feuerwehr die Erkenntnisse mit seinen Kameraden einübt, dokumentiert und schlussendlich auch der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt.

Denn damit wirkt er Beispiel gebend für viele Jugendliche, die sich in den Feuerwehren engagieren. Rückerl beweist damit, dass auch in kleinen Feuerwehren sehr viel für den Brandschutz getan wird und speziell in Katzbach aktiv Unterstützung für seine wissenschaftliche Arbeit angeboten wurde.

Als aktiver Feuerwehrmann setzt er sich intensiv mit einer Materie auseinander, die der praktizierende löschende Dienstleistende in der Regel zwar nutzt, die wissenschaftlichen Hintergründe oftmals jedoch nicht beachtet. Mit seiner Genehmigung, die Arbeit zu veröffentlichen setzt er einen weiteren positiven Pflock sowohl für die örtliche Feuerwehr, als auch für den KMB Bereich Schönthal bzw. den KBI Bereich Waldmünchen.

Kreisbrandmeister Bauer und Kreisbrandinspektor Auerbeck sind sicher stolz, in ihrem Bereich einen jungen Mann zu haben, der neben seinem aktiven Feuerwehrdienst darüber hinaus noch INFOS für alle Feuerwehrler aufbereitet und zur Verfügung stellt.

Hier nun die Seminararbeit zum Nachlesen.

                                                                      Der Autor Claus-Peter Rückerl .

© by Josef Ederer Katzbach 33, August 2018