^ nach ^ oben

logo

Spatenstich für Zimmerei Zisler in Katzbach

Die Zimmerei Zisler aus Kühnried startet durch in die Zukunft mit einer neuen Halle in Katzbach. Und Landrat Löffler hat den Weg gezeigt.

Eigentlich wollten Stefan Zisler und seine Frau Sylvia die Halle in Kühnried bauen. Warum denn Balken erst nach Kühnried hoch und dann wieder runter fahren? Landrat Löffler aber war von Anfang an der Meinung, dass das neue Gebäude verkehrsgünstig gelegen sein muss. „Zuerst war ich schon enttäuscht“, sagt dazu Stefan Zisler, „aber mittlerweile sehe ich selber ein, dass mit dem jetzt optimal gelegenen Grundstück beste Voraussetzungen für die Zukunft geschaffen worden sind“.

Bauherr Stefan Zisler erklärt dem Landrat Löffler das Bauvorhaben auf der Bautafel, im Hintergrund Josef Ederer, Kühnried

Löffler: „Arbeit wie nie zuvor“

Vier Eigentümer mussten überzeugt werden, Grund für den Neubau abzutreten. Am Freitag den 14. 10. 2016 war Spatenstich auf dem Baugelände am Katzbacher Ortsausgang in Richtung Geigant. Stefan Zisler dankte allen, die bisher schon an der Planung und Ausführung beteiligt waren und besonders Landrat Franz Löffler für die guten Tipps und die Unterstützung. Auch Bürgermeister Ackermann erhielt Lob. „Er hatte immer ein offenes Ohr für die Belange der Firma und ist sogar mit uns zur Regierung nach Regensburg gefahren“. Und nicht zuletzt würdigte er die Arbeit der beiden Planer von der Bauberatung Werner Liegl in Geigant und dem Ingenieurbüro Klaus Baier.

Der Bauherr überreicht seiner Ehefrau Sylvia für ihre immense Unterstützung einen Blumenstrauss.

Einen großen Blumenstrauß überreichte Stefan Zisler seiner Frau Sylvia: „Sie arbeitet Tag und Nacht für das Gelingen des Betriebes mit“, lobte er sie. Landrat Löffler war persönlich zum Spatenstich nach Katzbach gekommen. „Wir reden davon, dass wir so viel Arbeit haben wie nie zuvor in der Geschichte unseres Landkreises“, begann er sein Grußwort. „Auch in den Regionen an der östlichen Grenze wird es spürbar immer besser“, sagte er in Richtung des Waldmünchner Bürgermeisters Markus Ackermann. Löffler: „Das hat auch den Grund, dass es bei uns Unternehmer gibt, die im wahrsten Sinne des Wortes etwas unternehmen und nicht etwas unterlassen“.

Das Jung-Unternehmer-Ehepaar Sylvia und Stefan Zisler

Der Landrat mit Blick auf den Bauherrn Stefan Zisler: „Vor uns steht jetzt jemand, der noch gar nicht so lange her sein Unternehmen gegründet hat. Und was daraus geworden ist, sieht man an vielen Baustellen, wo das Schild Zisler hängt. Das hat uns auch von politischer Seite aus den Mut gegeben, so einen Unternehmer zu unterstützen wo es nur geht“, betonte Löffler.

Josef Roider, Vertreter der Handwerkskammer im Gespräch mit Landrat Franz Löffler

Bürgermeister Markus Ackermann bedankte sich für die Investition in seiner Gemeinde. „Wir haben mit euch einen mutigen, innovativen und vor allem einen qualitätsvollen Betrieb, der besten Ruf hat und damit etwas Nachhaltiges ist“.

Ackermann: „So was brauchen wir“

Unternehmer Zisler begrüßt seine Gäste zum Spatenstich

Ackermann: „Genau so was brauchen wir in Waldmünchen und in unserer ganzen Region“. Der Weg der Firma Zisler sei eine „Erfolgsgeschichte schlechthin“, schwärmte der Bürgermeister. Josef Roider, Betriebsberater der Handwerkskammer, sagte: „So wie ich den Stefan Zisler einschätze, scharrt er schon seit Wochen mit den Hufen und wartet schon sehnsüchtig darauf, dass endlich was passiert.“

Akteure von re: Werner Liegl, Bauberatung Geigant, Klaus Baier, Ingenieurbüro Schönthal, Sigrid Fischer, Raiffeisenbank, Josef Roider Handwerkskammer Cham, Landrat Franz Löffler, Martin Zisler, Stefan Zisler, Silvia Zisler, Bgm. Markus Ackermann, Philipp Zisler Bauleitung.

Bis jetzt sei „alles sehr gut gelaufen, weil alle Involvierten an einem Strang gezogen haben“. Stefan und Sylvia Zisler haben erst vor drei Jahren ihren Betrieb gegründet.

Mit dieser Unternehmensgründung setzt das junge Ehepaar sozusagen die alte Katzbacher Zimmerertradition, die von 1950 bis einschl. 1959 von Josef Wutz begründet worden war in Katzbach wieder fort.

© by Josef Ederer Katzbach 33, Oktober 2016