^ nach ^ oben

logo

Katzbacher feiern mit vielen Gastvereinen den Höhepunkt des 125-jährigen Gründingsfestes mit Fahrzeugweihe

 

 

 

Da Blechschon eröffnete mit dem traditionellen Weckruf um 6 Uhr den Festsonntag des Katzbacher Gründungsfestes.

Der Katzbacher Festverein ließ es sich nach einer sehr kurzen Nacht nicht nehmen, alle Gastvereine abzuholen und mit ihnen zum Festplatz auf dem Katzbacher Sportplatz zu ziehen.  Die Vereine stellten sich nach einem kleinen Frühstück und dem Abholen der Honoratioren zum Kirchenzug auf. Kerstin und Anette Wagner trugen als Festdamen die beiden samtenen Fahnenbänder der Festbraut und der Festmutter voran zum Feldgottesdienst. Die Vereine mit ihren schönen Fahnen bewegten sich im unteren Dorf vom Schaller über den Zimmermo zum Lieglschneider und Schaller Josef und dann steil bergauf zum Platz für den Feldgottesdienst am Häuslarner Berg.

Der Geiganter Pfarrer Pater Johnson Kattayil betonte in seiner Festpredigt gemäß dem Lukas-Evangelium des barmherzigen Samariters (Lk 10, 25 – 37) dass auch die Katzbacher Feuerwehr aktive Nächstenliebe bei ihren Einsätzen für die Hilfe am Menschen  leistet und zwar Tag und Nacht. Er dankte den Einsatzkräften der örtlichen Wehr für ihren absolut nicht selbstverständlichen, freiwilligen „Rund um die Uhr Dienst“. Gott ist immer mit ihnen, sogar dann, wenn sie es nicht immer spüren.

Pater Johnson segnete das neue Tragkraftspritzenfahrzeug das schön mit Blumen und Girlanden geschmückt neben dem Altar stand. Und die beiden Samt-Fahnenbänder von Ramona Schichl und Juliane Bauer erhielten genauso wie die renovierte Feuerwehrfahne vom Ortsgeistlichen ebenfalls den kirchlichen Segen. Bei der Übergabe an die Feuerwehr trugen Anja Gruber, Anette Wagner und Kerstin Wagner selbstverfasste Gedichte vor. Ein wunderbarer Blumenschmuck um den sich verantwortlich Ernestine Dirscherl annahm, dekorierte sowohl den Altar als auch den Ambo.

Und der Kirchplatz am Häuslarner Berg bot bei guten Wetter eine einmalige Aussicht über das Katzbachtal und das dazugehörige Dorf bis hinaus nach Geigant. Die vielen bunten Vereinsfahnen im Altarraum rundeten das herrliche Bild nochmals ab.  Der gebürtige Kühnrieder Florian Gruber gestaltete neben den Perlhütter Musikanten den Festgottesdienst als honoriger Bass-Solosänger mit. Festmutter Juliane Bauer und Festbraut Ramona Schichl übergaben der Feuerwehr ihre schicken Fahnenbänder an der neu restaurierten Katzbacher Feuerwehrfahne, die Fahnenjunker Daniel Schichl die Ehre hatte, sie durchs Dorf zu tragen.

Die Festmutter bedankte sich bei den Festkindern und Festdamen für die tolle Vorbereitungszeit, und mit ihnen muss die Feuerwehr auch nicht um ein Fortbestehen bangen. Denn auch wenn Technik und Ausrüstung dem modernsten Stand entsprechen, geht nichts ohne die, die bereit sind, ihre Freizeit für den Nächsten zu opfern. Es ist beileibe in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich, rund um die Uhr einsatzbereit zu sein und das eigene Leben zu riskieren. Sie weiß das am Besten, da sie ja bei fast jeder Übung und bei den Einsätzen immer vor Ort dabei ist.

Bürgermeister Markus Ackermann gratulierte den Katzbachern zum neuen Löschfahrzeug und übergab offiziell den Schlüssel an den Kommandanten Christian Bauer mit dem Wunsch an die Katzbacher die Feuerwehr-Gemeinschaft wie bisher weiterzuleben.
Landrat und Bezirkstagspräsident Franz Löffler betonte im Besonderen das Ehrenamt, das mit allem Drum und Dran in Katzbach noch hochlebt.

Die Katzbacher Feuerwehr ist eine stabile, engagierte und generationsübergreifende Vereinigung, das hat die Vorbereitungszeit für das Jubiläum deutlich gemacht.  Nach dem priesterlichen Segen zogen die Gäste mit den Musikkapellen zurück ins Festzelt, um gemeinsam das 125-jährige Bestehen der örtlichen Feuerwehr gebührend weiter zu feiern.

Etliche honorable Gäste erwiesen der Katzbacher Wehr die Ehre. Selbstverständlich kam auch die Partnerfeuerwehr Újezd extra mit einem Bus aus dem Böhmerland und nahm mit einer sehr starken Abordnung an den sonntäglichen Feierlichkeiten teil. 

Ehrenschirmherr Landrat Franz Löffler appellierte an die Feuerwehrler, stets gut auf sich aufzupassen, denn sie seien der Garant, dass die Bürger in Sicherheit leben können. Dem Festleiter Michael Bücherl überreichte er ein kleines Präsent. Schirmherr Bürgermeister Markus Ackermann hatte auch ein Geschenk dabei und überreichte es Vorstand Herbert Schichl damit die Feuerwehr eine kleine Anschubfinanzierung für die Eigenleistung des neuen Löschfahrzeuges hat.

Viele hundert Besucher konnten beim 125-jährigem Jubiläum in Katzbach gezählt werden. Alle Gäste feierten die Katzbacher Feuerwehr und bewiesen hiermit, dass sie hinter der äußerst wichtigen Institution stehen. Den Katzbachern muss man neidlos zugestehen, dass sie unter der Führung des Festleiters Michael Bücherl ein wunderbares Fest mit vielen liebevollen Details perfekt durchgeplant und ohne Pannen, Unfälle oder Streit auf die Beine gestellt haben. Damit haben sie auch deutlich gemacht, dass die Katzbacher Feuerwehr gesellschaftlich in einem festen Netz von den Bürgern getragen wird.

Zu den Bildern

© by Josef Ederer Katzbach 33, Juli 2015