^ nach ^ oben

logo

De Zwidern veranstalten heuer in Katzbach zum ersten Mal das traditionelle Volleyballturnier mit einer zusätzlichen Mannschaft bestehend aus einer Gruppe von Asylbewerbern.

 

 

 

 

40 Tonnen Sand herangeschafft und verteilt auf ei¬ne Spielfläche von 18 mal neun Metern. Dazu das Netz aufgebaut und die Begrenzungslinien gezogen. Das Ganze nach dem Turnier wieder abgebaut und der Sand an den Verleiher zurückgebracht. Zur Siegerehrung spielte das Duo „Woaßt scho“ zu einem zünfti-gen Festabend auf. So war das vor 25 Jahren, als die „Zwidern“ ihr erstes Volleyballtur¬nier abhielten. Mittlerweile ist der Sandplatz ein dauerhafter Bestandteil des Spielgeländes in Katzbach geworden und nur während des jährlichen Turniers wird extra zu dem bestehenden Sandspielfeld noch einen Grasplatz für einen schnelleren Turnierablauf aufgebaut.


War es anfangs nur ein reiner Männerwettbewerb, kam später die holde Weiblichkeit dazu und, naturgemäß, auch der Nachwuchs. Vor allem die Jugend drängte sich immer mehr auf und so habe man heuer, wie der 2. Vorstand Bernhard Stangl bei der Begrüßung der Mannschaften erwähnte, die Gruppeneinteilung auf¬grund der überraschend vielen jugendlichen Teilneh¬mer kurzfristig ändern müssen und eine eigene Jugendgruppe gebildet.

Neu war diesmal auch die erstmalige Teilnahme eines Asylantenteams. Die jungen Flüchtlinge wurden von den „Zwidern“ gar nicht „zwider“ sondern recht herzlich aufgenommen. Nicht geändert hat sich in den letzten 25 Jahren der Ablauf der Siegesfeier. Immer noch spielt das Duo „Woaßt scho“ zünfti¬gen auf. Ebenso wird immer noch über so manch spektakuläre Spielszenen dis¬kutiert und mit dem Siegerteam bis in die Puppen gefeiert. Denn, letztlich gab es auch bei der diesjährigen Veranstaltung nur Sieger. Meinte Stangl und gab die Platzierungen bekannt.

Den ersten Platz bei den Senioren erkämpfte sich das Team „Albania“ vor der „SG Katzbach“. Auf den weiteren Plätzen folgten die Mannschaften SV Geigant, FFW Geigant I, FFW Geigant II. Den Jugendtitel konnten die „Pirates“ vor der „Nobodys“ für sich entscheiden. Dritter und Vierter wurden der Nachwuchs des SV Geigant, die als „SV Geigant Beachvolleys“ antraten und das Team „Italia“. Bernhard Stangl bedankte sich am Schluss der Veranstaltungen bei allen Teilnehmern und Helfern, die die Veranstaltung zu einem vollen Er¬folg werden ließen, wünschte allen noch eine zünftige Siegesfeier und versprach im Namen der „Zwidern“, auch nächstes Jahr wieder ein Turnier auszurichten.

© by Josef Ederer Katzbach 33, Juli 2015